Was ist objektiver, investigativer Journalismus?

Spread the love

Objektivität (von lateinisch obiectum, dem Partizip Perfekt Passiv von obicere: das Entgegengeworfene, der Vorwurf oder der Gegenwurf) bezeichnet die Unabhängigkeit der Beurteilung oder Beschreibung einer Sache, eines Ereignisses oder eines Sachverhalts vom Beobachter beziehungsweise vom Subjekt. Die Möglichkeit eines neutralen Standpunktes, der absolute Objektivität ermöglicht, wird verneint.[1] Objektivität ist ein Ideal der Philosophie und der Wissenschaften. Da man davon ausgeht, dass jede Sichtweise subjektiv ist, werden wissenschaftlich verwertbare Ergebnisse an bestimmten, anerkannten Methoden und Standards des Forschens gemessen.
Quelle Wikipedia (18.05.2017)

Wenn man nur einen einzigen Satz aus dieser Definition herausnehmen müsste, um den Begriff zu erklären, fällt die Wahl schnell auf „… die Unabhängigkeit der Beurteilung oder Beschreibung einer Sache, eines Ereignisses oder eines Sachverhalts vom Beobachter beziehungsweise vom Subjekt.“ Dieser Satz, sollte uns in Erinnerung bleiben.

Investigativer Journalismus (von lateinischinvestigare ‚aufspüren‘, ‚genauestens untersuchen‘) setzt eine langwierige, genaue und umfassende Recherche vor Veröffentlichung voraus. Themenschwerpunkte sind in der Öffentlichkeit als skandalträchtig angesehene Vorgänge aus Politik oder Wirtschaft.

Andreas Popp Die FakeNews-Kampagne könnte für viele Politiker …

#FakeNews: Der Schuss könnte für viele Politiker und Journalisten nach hinten losgehen.Andreas Popp im Interview mit Eva Herman.Komplettes Interview: youtu.be/AT2O1BGEc8s?list=PL4D67F23E7051106F

Posted by WissensManufaktur.net on Samstag, 21. Januar 2017

 

Zusammenfassend lässt sich also objektiver, investigativer Journalismus als langwierige, genaue, umfassende Recherche von einer Person, die sich auf neutralem Standpunkt befindet, definieren.

Nun vergleichen wir mal diese Aussage mit den Öffentlich-Rechtlichen Medien in der Bundesrepublik Deutschland:

Neutraler Standpunkt: Nein, die GEZ ist ein Staatsorgan und sämtliche ihr angeschlossenen Sender und Medienhäuser gehören somit zum Staat oder sind direkt von diesem abhängig. Insbesondere die Verzweigung zwischen Politikern höchsten Ranges und Sendeaufsehern, die immer mal wieder die Posten wechseln, steht somit im klaren Gegensatz zur Neutralität.

Lange, intensive Recherche: Nein, auch hier müssen wir uns leider von qualitativem Journalismus verabschieden. Besitzen die Sender Auslandskorrespondenten, ist zum einen fraglich inwiefern diese gegen ihren Arbeitgeber berichten würden, zum anderen werden häufig einheitliche Quellen wie die DPA (Deutsche Presseagentur) oder aber Geheimdienste wie NSA, CIA oder BND zitiert ohne deren Version intensiver Prüfung zu unterwerfen (Stichwort „Der Irak besitzt Massenvernichtungswaffen“). Häufig wird den Journalisten auch nicht die zwingend notwendige Zeit eingeräumt Tathergänge intensiv zu untersuchen und beispielsweise selbst Interviews in Landessprache beim Absturz von MH317 zu führen, da dies Geld kostet. Wenngleich man aber sehr wohl bereit ist ca. ein Drittel der GEZ Einnahmen (ca. 7 Mrd Euro insgesamt pro Jahr) für Pensionen auszugeben. Pensionen, die dann wiederum an die Politiker fließen, die zuvor den Medien diktiert haben welche Berichterstattung „Political Correct“ und somit der jeweiligen Regierung dienlich sei.

All das führt leider zum Ergebnis, dass selbst in einer Demokratie wie der in Deutschland, die Medien immer noch kontrolliert sind.

Wer nun glaubt, dass lediglich staatliche Medien problematischer Natur sind, der möge sich mal folgenden Fall überlegen:
Inhaber des Medienhauses A besitzt Wertpapiere bei Unternehmen V. Journalist bei Medienhaus A deckt einen Abgassskandal auf. Wird nun der entsprechende Artikel sofort veröffentlicht? Auch wir können diese Frage nicht klar beantworten, aber zumindest den offenkundigen Interessenskonflikt darlegen.

Wie wäre nun also eine völlig unabhängige Berichterstattung möglich? Es gibt leider keine 100%ig neutrale, objektive Berichterstattung. Das räumt selbst Wikipedia bei der Definition zum Begriff Objektivität ein. Dennoch glauben wir, dass ein System wie einige freie Medien es zurzeit bereits verwenden am sinnvollsten wäre:
Autoren dürfen frei Themen wählen und werden lediglich in der Stylistik, Grammatik und Rechtschreibung unterstützt. Finanzierung des jeweiligen Medienhauses findet ausschließlich über freiwillige, anonyme Spenden aus der Bevölkerung statt. Damit wäre zumindest der Lobbyismus gebannt und die Neutralität und Objektivität zu großen Teilen gewahrt. Ein Autor, der nun in der Ölindustrie arbeitet, könnte durch einen Autor, der sich bei Green Peace engagiert durch einen entsprechenden Gegenartikel immer widerlegt werden – die entsprechenden Beweise bzw. Gegenbeweise vorausgesetzt.

„Die breite Masse ist blind und dumm und weiß nicht, was sie tut.“
Adolf Hitler (kam 1933 an die Macht und tötete daraufhin über 50 Mio Menschen, weil seine Aussage wahr war … und leider noch heute ist)

Ein Gedanke zu „Was ist objektiver, investigativer Journalismus?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.