Von Kriegen, Ungleichheit und Ignoranz

Heute stellen wir unser Podium Gastredner Christoph Sieber zur Verfügung. Der Satiriker hat in einer emotionalen Rede das zusammengefasst, was zurzeit und auch in der Vergangenheit als das größte Problem zu bezeichnen ist: die Ignoranz des Menschen. Ignoriert werden nicht nur Kriege und politische Entscheidungen, sondern die Auswirkungen des Kapitalismus auf die schlechter Gestellten.

Wenn heute auf die Welt vor 100 Jahren zurückgeblickt wird, heißt es immer „warum hat niemand inteveniert“? Dabei war die Bevölkerung vor 100 Jahren längst nicht so umfassend informiert wie heute. Es gab zum Beispiel kein Internet, viele konnten sich Zeitungen nicht leisten und mehr als heute konnten gar nicht lesen und selbstverständlich gab es auch kein Internet, nein nicht einmal Fernsehen war möglich. Und dennoch ist der Eindruck, der entstehen kann, dass heute noch weniger in Frage gestellt wird als je zuvor.

Mit diesen Worten möchten wir Ihnen die besagte Rede ans Herz legen.

Christoph Sieber – Ich will mich nicht gewöhnen

Selten hat ein Text so eine Wirkungskraft bei uns entfaltet, wie der phänomenale Beitrag "Ich will mich nicht gewöhnen!" vom begnadeten Satiriker Christoph Sieber. (y)Hier der Text im Wortlaut:„Ich will mich nicht gewöhnen, dass Deutschland Teil einer Kriegsmaschinerie ist. Ich will mich nicht gewöhnen, wenn der SPIEGEL schreibt, das Deutschland endlich in der Normalität angekommen ist, wenn es sich an internationalen Kriegseinsätzen beteiligt.Die Beteiligung an Kriegen darf nie Realität werden.Ich kann es nicht glauben, dass Verteidigungsministerin von der Leyen, auf die Frage eines Journalisten, ob denn eine Fußball-WM 2018 in Russland tatsächlich denkbar wäre antwortet: „Deutschland wird auf jeden Fall schießendes Personal schicken“. Das ist nichts anderes als die Verharmlosung des Krieges.Ich will mich nicht gewöhnen, dass in Europa das Recht des Stärkeren gilt, wenn Hunderttausenden der Zugang zu Gesundheit, Bildung und einem würdevollen Leben einfach verwehrt wird.Ich will mich nicht daran gewöhnen, dass die Würde des Menschen antastbar ist, denn die Würde des Menschen steht tagtäglich zu Zehntausenden bei der Tafel an, um unsere Reste zu essen.Die Würde des Menschen krepiert vor Lampedusa und die Würde des Menschen stirbt im Krieg und zwar in jedem Krieg, weil der Krieg keine Würde kennt, nicht die der Täter und nicht die der Opfer.Ich will mich nicht an die Barbareien der globalisierten Welt gewöhnen, die Ausplünderung armer Länder, die Waffenlieferungen, die Unterstützung brutalster Despoten und Diktatoren, ich will mich nicht flüchten in den Zynismus derer die sagen: „Da kannste nichts machen, das war schon immer so“.Ich möchte mich nicht abfinden, dass es so etwas wie Alternativlosigkeit gibt, weil es immer Alternativen gibt, weil es das Wesen der Demokratie ist, dass es sowas gibt, wie Alternativen. Und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der man tatsächlich glaubt, dass, `wenn Jeder an sich denkt, dann ist an Alle gedacht.´Und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Menschen, die solche Gedanken haben, als Gutmenschen verspottet werden und verächtlich gemacht werden. – Ausgerechnet von denen, denen der Zynismus jegliche Empathie so zerfressen hat, dass sie ihre eigene Herzlosigkeit nur ertragen können, indem sie andere verächtlich machen.Ich möchte nicht, dass die die Deutungshoheit über die Moral bekommen, die keine haben.Es gibt die Unschuld des Nichtwissens nicht mehr.Wir wissen, dass der Wohlstand auf Unrecht aufgebaut ist. Wir wissen, dass wir die Erde zerstören und wir können auch längst nicht mehr ignorieren, dass Andere arm sind, weil wir reich sind. Wir werden uns nicht raus reden können, mit dem immer gleichen: „Davon haben wir nichts gewusst“.Nein, wir werden es gewusst haben. Und ich frage mich am Ende: Was wird man über uns sagen in zwanzig, dreißig Jahren? Wer werden wir gewesen sein? Die die zugeschaut haben, wie schon so oft? Werden wir die gewesen sein, die einfach weiter gemacht haben, weil es so bequem war? Oder werden wir die gewesen sein, die gerade nochmal rechtzeitig die Kurve bekommen habe und die die Reißleine gezogen haben, als es noch nicht zu spät war?Ich bin mir nicht sicher, aber eins weiß ich gewiss, Siri hat darauf keine Antwort!“Quelle: 3Sat gefunden auf: Ben FriedenDu bist der selben Meinung? Dann teile diesen Beitrag mit uns!Unsere Gruppen findest du hier:https://www.facebook.com/groups/frieden.rockt.offizielle.gruppe/https://www.facebook.com/groups/frieden.rockt.austria.offizielle.gruppe/https://www.facebook.com/groups/friedenrockt.schweiz.offizielle.Gruppe/https://www.facebook.com/groups/FR.InfoundDiskussionsgruppe/Solltest du auch an einen unsere regionalen Treffen teilnehmen wollen, findest du hier alle nötigen Informationen:https://goo.gl/qCeu0kDie Frieden Rockt Fairtrade / Bio Frieden Rockt T-Shirts bekommt ihr hier:http://www.sportladen-leipzig.de/frieden-rockt-t-shirt-herren-p-1927.html (Bestellung derzeit nur via E-Mail oder telefonisch)Unser Frieden Rockt Video:https://www.facebook.com/frieden.rockt/videos/1676876322533969/Seiten & Blogs und Initiativen mit denen wir kooperieren: Gegen den Stromhttps://www.facebook.com/gds.blog/https://www.facebook.com/benjamin.felix.garherr/Die Wahrheit liegt auf der anderen Seite:https://www.facebook.com/Die.Wahrheit/FreiheitderGedankenhttps://www.facebook.com/Freiheitdergedanken-339926422864743/Die blaue Handhttps://www.facebook.com/dieblauehand.medien/Freie Medienhttps://www.facebook.com/FreieMedien.2.0/https://www.facebook.com/groups/freiemedien/https://www.facebook.com/groups/gutenachrichtennews/Pax Terra Musica – Das Friedensfestival:http://www.pax-terra-musica.de/https://www.facebook.com/PaxTerraMusica2017/https://www.facebook.com/events/1825071184430561/Human ConnectionDas ist ein neues Netzwerk. Endlich eine neutrale Platform! http://de.humanconnection.orghttps://www.facebook.com/HumanConnectionOrg/Greenfoody Frankfurthttps://www.facebook.com/WirEssenBlumenFrankfurt/https://www.youtube.com/channel/UCHm0XCKuIoUN1-5-cEp6qYQFrieden Total (Ben Frieden)https://www.facebook.com/friedentotal/Fakten, Frieden, Freiheithttps://www.facebook.com/FaktenFriedenFreiheitWach aufhttps://www.facebook.com/wachaufmenschheit/Lernkulturzeithttps://www.facebook.com/Lernkulturzeit/Spülgel an der Leinhttps://www.facebook.com/Spuelgel/Neofit:https://www.facebook.com/neofit333/Tangsworld:https://www.facebook.com/Tangsworld/Hinterlasst ruhig auch mal einen Like bei den Kollegen (y)Unser Grundsatz:Bildung und Wissen sollte immer und für jeden frei zugänglich sein. Heute wie nie zuvor ist es wichtig, dass die eigene Meinung nicht einfach von Medien übernommen, sondern selbst gebildet wird! Entdecken auf unserer Seite weitere spannende Artikel & Videos!gemeinsam rocken wir den Frieden.euer Frieden rockt Team <3#friedenrockt #Frieden #LichtundLiebe #Revolution #Wahrheit #Musik #Gesundheit #TierundUmweltschutz #Gerechtigkeit

Posted by Frieden rockt on Donnerstag, 13. Juli 2017

„Ich will mich nicht gewöhnen, dass Deutschland Teil einer Kriegsmaschinerie ist. Ich will mich nicht gewöhnen, wenn der SPIEGEL schreibt, das Deutschland endlich in der Normalität angekommen ist, wenn es sich an internationalen Kriegseinsätzen beteiligt.

Die Beteiligung an Kriegen darf nie Realität werden.

Ich kann es nicht glauben, dass Verteidigungsministerin von der Leyen, auf die Frage eines Journalisten, ob denn eine Fußball-WM 2018 in Russland tatsächlich denkbar wäre antwortet: „Deutschland wird auf jeden Fall schießendes Personal schicken“. Das ist nichts anderes als die Verharmlosung des Krieges.

Ich will mich nicht gewöhnen, dass in Europa das Recht des Stärkeren gilt, wenn Hunderttausenden der Zugang zu Gesundheit, Bildung und einem würdevollen Leben einfach verwehrt wird.

Ich will mich nicht daran gewöhnen, dass die Würde des Menschen antastbar ist, denn die Würde des Menschen steht tagtäglich zu Zehntausenden bei der Tafel an, um unsere Reste zu essen.
Die Würde des Menschen krepiert vor Lampedusa und die Würde des Menschen stirbt im Krieg und zwar in jedem Krieg, weil der Krieg keine Würde kennt, nicht die der Täter und nicht die der Opfer.
Ich will mich nicht an die Barbareien der globalisierten Welt gewöhnen, die Ausplünderung armer Länder, die Waffenlieferungen, die Unterstützung brutalster Despoten und Diktatoren, ich will mich nicht flüchten in den Zynismus derer die sagen: „Da kannste nichts machen, das war schon immer so“.

Ich möchte mich nicht abfinden, dass es so etwas wie Alternativlosigkeit gibt, weil es immer Alternativen gibt, weil es das Wesen der Demokratie ist, dass es sowas gibt, wie Alternativen. Und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der man tatsächlich glaubt, dass, `wenn Jeder an sich denkt, dann ist an Alle gedacht.´

Und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Menschen, die solche Gedanken haben, als Gutmenschen verspottet werden und verächtlich gemacht werden. – Ausgerechnet von denen, denen der Zynismus jegliche Empathie so zerfressen hat, dass sie ihre eigene Herzlosigkeit nur ertragen können, indem sie andere verächtlich machen.

Ich möchte nicht, dass die die Deutungshoheit über die Moral bekommen, die keine haben.
Es gibt die Unschuld des Nichtwissens nicht mehr.

Wir wissen, dass der Wohlstand auf Unrecht aufgebaut ist. Wir wissen, dass wir die Erde zerstören und wir können auch längst nicht mehr ignorieren, dass Andere arm sind, weil wir reich sind. Wir werden uns nicht raus reden können, mit dem immer gleichen: „Davon haben wir nichts gewusst“.
Nein, wir werden es gewusst haben. Und ich frage mich am Ende: Was wird man über uns sagen in zwanzig, dreißig Jahren? Wer werden wir gewesen sein? Die die zugeschaut haben, wie schon so oft? Werden wir die gewesen sein, die einfach weiter gemacht haben, weil es so bequem war? Oder werden wir die gewesen sein, die gerade nochmal rechtzeitig die Kurve bekommen haben und die die Reißleine gezogen haben, als es noch nicht zu spät war?

Ich bin mir nicht sicher, aber eins weiß ich gewiss, Siri hat darauf keine Antwort!“

Christoph Sieber, dt. Satiriker

Quellen
Christoph Siebert
3Sat